Foto: Evelin Frerk

19. 02.

Frauen*streik 1994/2019

Vortrag mit Dr. Gisela Notz in Bamberg

Ein herausragendes Ereignis war der Internationale Frauentag 1994. Vier Jahre nach der Wiedervereinigung wurde er zum FrauenStreikTag, bei dem sich mehr als eine Million Frauen bundesweit gegen fortbestehende und sich verschärfende Diskriminierungen engagierten. Die Frauen wollten sich gegen den mit der Wiedervereinigung verbundenen Arbeitsplatzabbau und den Abbau von Sozialleistungen und Selbstbestimmungsmöglichkeiten wehren. (weiter...)

www.fv-wun.de

22. 02.

Fachverband Werte und Normen: Philosophieren mit Kindern

Veranstaltungsangebot für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen - Seminar in Hannover

Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen als Unterrichtsprinzip auch und gerade im Fach "Werte und Normen" zeigt sich in dem Versuch, gute Gründe für etwas durch eigenes Nachdenken zu finden. Dabei hilft es, das eigene Vorstellungsleben auf den Begriff zu bringen und Begriffe zu klären. Philosophieren beginnt, indem wir Fragen der Schülerinnen und Schüler ernst nehmen, insbesondere dann, wenn sie mit dem Wörtchen "Warum?" beginnen. (weiter...)

24. 02.

Säkularismus und Islam: Die Initiative "Säkularer Islam" stellt sich vor

Prominent besetzte Podiumsdiskussion in Berlin

Die "Initiative Säkularer Islam" wurde anlässlich der vierten Deutschen Islamkonferenz (DIK) gegründet, um den säkularen Muslimen/innen Sichtbarkeit zu verleihen, welche bisher in den Debatten nicht repräsentiert waren. Die Gruppe, zu der u.a. auch Cem Özdemir, Seyran Ates, Hamed Abdel Samad, Ahmad Mansour und Necla Kelek gehören, fordert ein zeitgemäßes Islamverständnis, das mit den Menschenrechten vollumfänglich vereinbar ist. Sie kritisiert die Vorherrschaft der religionskonservativen Verbände in der Islamkonferenz und spricht sich gegen die Anerkennung der Islamverbände als Körperschaften des öffentlichen Rechts aus. (weiter...)

polytechnische.de

26. 02.

Darf man über Religion spotten?

Diskussion mit Dr. Michael Schmidt-Salomon, Dr. Nahed Samour und Dr. Johannes zu Eltz in Frankfurt

Der Prophet Mohammed, Jesus oder der Papst – Künstlern und Satirikern ist nichts heilig. Allerdings ist der Humor der Religionsgemeinschaften in dieser Hinsicht begrenzt. Rechtlich macht sich in Deutschland derjenige strafbar, der Religionen beschimpft und damit den "öffentlichen Frieden" stört, so der Paragraph 166 des Strafgesetzbuchs. Den einen genügt der Paragraph nicht, den anderen geht er zu weit. Es geht also wieder einmal um das Verhältnis von Demokratie und Religion. Sollten also Kunst und Karikatur Rücksicht auf religiöse Gefühle nehmen? Darüber diskutieren die Juristin Nahed Samour, der Philosoph Michael Schmdit-Salomon und der Stadtdekan von Frankfurt am Main Johannes zu Eltz. (weiter...)

26. 02.

Gibt es aufgeklärte Muslime?

Vortrag und Diskussion mit Dr. Lale Akgün in Bremen

Lale Akgün, die es seit langem stört, dass das Bild des Islams in Deutschland von Kopftuch tragenden Frauen und jungen Männern in salafistischem Outfit bestimmt wird, meint Ja. Von Stereotypen profitiert nicht nur die fremdenfeindliche Rechte, sondern auch der politische Islam. Als säkulare Muslimin will Akgün auch andere darin bestärken, sich vom konservativen Gebots-Islam der Funktionäre zu emanzipieren. (weiter...)