Foto: Evelin Frerk

27. 09.

Feminismus heute – divers, schlagkräftig, vernetzt

Podiumsdiskussion u.a. mit Dr. Gisela Notz in Stuttgart

Der moderne Feminismus ist bunt, vielfältig und widersprüchlich. Er verbindet Emanzipation mit Lifestyle, politische Aktion mit Wohlfühl-Parolen, Frauenrechte mit Karrieretipps. Wie in der gesamten Gesellschaft öffnet sichauch im Feminismus die Definition des Weiblichen zu queer / Sternchen /und allem, was Spaß macht. Frauen aus dem globalen Süden definieren ihre eigenen Feminismen, bei denen Rassismus und Klassendenken schwerer wiegen als die Solidarität mit den weißen Schwestern aus dem Norden. Was bedeuten diese Strömungen für die Schlagkraft des Feminismus? (weiter...)

28. 09.

"Gottlos glücklich – Warum wir ohne Religion besser dran wären"

Autor Philipp Möller stellt sein neues Buch in Bochum vor

Philipp Möller glaubt nicht an Gott – und ist damit nicht allein. Knapp 40 Prozent aller Deutschen fühlen sich keiner Religion zugehörig. Umso erstaunlicher findet es Möller, wie sehr die Religionen dennoch unsere Gesellschaft beeinflussen. Vom Kirchengeläut bis zum Kopftuch der Kindergärtnerin, das Religiöse behelligt auch die, die nicht an Gott glauben. Dabei sind sich heute die meisten Deutschen einig: Religion ist vor allem Privatsache. Zudem: Alle kostspieligen Großbaustellen der Religionen müssen auch von den Atheisten mitbezahlt werden – wie z.B. zum Beispiel die Gehälter von Bischöfen, die aus allgemeinen Steuergeldern gezahlt werden. (weiter...)

Droemer

29. 09.

"Ist der Islam noch zu retten?"

Vortrag von Hamed Abdel-Samad in Dillingen

Die Angst vor dem Islam geht um in Europa. Zu Recht, sagt Hamed Abdel-Samad, denn er ist eine Religion, die zu Gewalt und Diskriminierung aufruft. Das ist nur eine Lesart des Koran, erwidert der Münsteraner Professor Mouhanad Khorchide und fordert für den Islam eine Reformation, denn er sei im Kern eine Religion der Barmherzigkeit. Vor dem Hintergrund der aktuellen Krise des Glaubens, der islamischen Staaten und der islamischen Gemeinschaften im Westen diskutieren Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Khorchide kontrovers zentrale Fragen dieser Religion. (weiter...)

03. 10.

Jedermann sei Untertan – Ein Jahrhundert evangelische Kirche in Deutschland

Vortrag und Diskussion mit Dr. Karsten Krampitz in Düsseldorf

Der Schriftsteller und Historiker Karsten Krampitz hat eine kritische Überblicksgeschichte der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD) und ihrer Vorläuferorganisation geschrieben. Er beschäftigt sich mit deren Rolle als Sargnagel der Weimarer Republik und untersucht, warum sich kein anderes Sozialmilieu so offen und aufnahmebereit für die Ideologie der Nazis zeigte wie das kleinbürgerlich-evangelische. Anhand neuer Quellen und Dokumente erzählt er von der Mittäterschaft der Kirche an der Ermordung der europäischen Juden und entlarvt die Schilderung vom Widerstand der Bekennenden Kirche im Dritten Reich als Lebenslüge der EKD. (weiter...)

05. 10.

Was heißt heute Toleranz?

Podiumsdiskussion u.a. mit Michael Schmidt-Salomon und Lamya Kaddor in Köln

Was ist der Beitrag der Religionsgemeinschaften zur Förderung von Toleranz, und wie könnte dieser Beitrag aussehen? Existieren Grenzen der religiösen Toleranz? Brauchen wir überhaupt Religion, um tolerant zu sein? Diese und weitere Fragen werden vor dem Hintergrund wachsender (religiöser) Intoleranz und in Zeiten von Vorbehalten gegen das Fremde und Andere im Historischen Rathaus disktutiert. (weiter...)