01. 08.

Massengrab Mittelmeer

Fotovortrag und Diskussion mit Birgit Mücke in Düsseldorf

Rund um das Mittelmeer erlebt Europa in den letzten Jahren eine anhaltend große humanitäre Katastrophe. Jährlich lassen tausende Menschen – Männer, Frauen und Kinder – ihr Leben bei dem Versuch mit extrem seeuntauglichen Booten zu fliehen. (weiter...)

Foto: Peter Menne

05. 08.

Kohletagebau – Kulturlandschaft brachial

Vernissage in Offenbach

Riesige Bagger graben tief: wo Wälder wuchsen, Dörfer standen, klafft hinterher ein gigantisches Loch: Braunkohlentagebau. Die Stadtbibliothek Offenbach eröffnet am Samstag, den 5. August um 15 Uhr die Ausstellung „Kohletagebau – Kulturlandschaft brachial“ mit Photographien von Peter Menne im Rahmen der „Route der Industriekultur“. Die Ausstellung im „Bücherturm“ in der Herrnstr. 84 läuft bis zum 24. August 2017. (weiter...)

Foto: Peter Menne

09. 08.

Vom Ende des fossilen Zeitalters

Bilder, Thesen und Diskussion in der Stadtbibliothek Offenbach

Kohleausstieg ist ein Schlüssel zum Klimaschutz. Noch läuft der Abbau weiter, für den Landschaften und Dörfer weiträumig zerstört werden. Dennoch bleibt Braunkohle die nach der Atomkraft „schmutzigste“ Form der Stromerzeugung. Die KunstGesellschaft diskutiert anhand der Bilder von Peter Menne die Folgen gewinnorientierter Nutzung fossiler Energien. Neben Peter Menne (Photograph) nehmen auch Prof. Reiner Diederich (KunstGesellschaft) und Dr. Werner Neumann (BUND) an der Diskussion teil. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

10. 08.

Kritik des Familismus. Theorie und soziale Realität eines ideologischen Gemäldes.

Buchvorstellung von Autorin Gisela Notz in Leipzig

Die Sozialwissenschaftlerin Gisela Notz hat mit ihrer Studie „Kritik des Familismus“ ein bahnbrechendes Grundlagenwerk vorgelegt, das breite Beachtung finden sollte. Denn die Ideologie des Familismus, die die gesellschaftliche Organisationsform aus dem Konzept einer „Idealfamilie“ ableitet, hat noch immer Hochkonjunktur und führt unweigerlich zur Diskriminierung von Individuen, die diesem Bild nicht entsprechen. In unseren Breitengraden etwa herrscht das Leitkonzept der bürgerlichen (heterosexuellen) Vater-Mutter-Kind-Kleinfamilie vor, das (noch immer meist unhinterfragt) vielen sozialpolitischen Entscheidungen zugrunde liegt. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

02. 09.

Ernst Ortlepp und die "Religion"

Vortrag von Hermann Josef Schmidt in Zeitz

Der zensurverfolgte Dichter Ernst Ortlepp war wohl einer der wichtigsten Anreger des jungen Friedrich Nietzsche. Hermann Josef Schmidt weist in seinem Vortrag nach, dass sich Ortlepps Auseinandersetzung mit dem Theeodizeeproblem schon früh zu beeindruckend formulierter fundamentaler Religions- und zumal Christentumskritik steigert. Dabei bediente sich Ortlepp einer raffiniert angewandeten Mehrfachstrategie, um seine spezielle Art oft brillant exponierter Religionskritik möglichst zensurresistent dank zuweilen peinlich übertriebenen Gotteslobs dennoch veröffentlichen zu können. (weiter...)