Newsletter vom 31.03.2010

(31.03.2010)


"Prügel-Nonne" in Berlin

Heimkinder-Demo in Berlin: "Prügel-Nonne" fordert Kirchen heraus +++ Das unterdrückte Interview: Karlheinz Deschner über kirchliche Sexualmoral +++ Robert Maier: Neues Kuratoriumsmitglied der gbs +++ Abschied vom Glauben: Die Bücher von Uwe Lehnert und Reinhold Miller +++ "Besen, Besen, seid’s gewesen": Max Kruses Vorgeschichte der Aufklärung +++ Nachgehört: "Ein atheistisches Wort zum Montag" (Deutschlandradio Kultur) +++ Die nächsten Termine


HEIMKINDER-DEMO IN BERLIN: "PRÜGEL-NONNE" FORDERT KIRCHEN HERAUS

Deutschlands bekanntester Karnevalswagenbauer, Jacques Tilly, steuert zur Demo der ehemaligen Heimkinder am 15. April in Berlin eine mobile Skulptur bei, die für Gesprächsstoff sorgen dürfte: eine drei Meter hohe "Prügel-Nonne", die in einer Hand ein Kruzifix, in der anderen einen Rohrstock schwingt. "Das ergibt bestimmt ein großartiges Bild vor dem Brandenburger Tor!", meint Tilly, der den Heimkinder-Protest gegen sexuellen Missbrauch und schwarze Pädagogik aktiv unterstützt.

Wie der Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon, erklärte, wird Tillys "Prügel-Nonne" wahrscheinlich nicht nur bei der Berliner Demo zum Einsatz kommen. Schmidt-Salomon schlug vor, die Figur regelmäßig am Rande kirchlicher Großereignisse einzusetzen, etwa beim Ökumenischen Kirchentag in München: "Die Nonne sollte die Kirchen liebevoll daran erinnern, endlich ihren Verpflichtungen gegenüber den missbrauchten und misshandelten Heimkindern und Internatszöglingen nachzukommen!"

Weitere Informationen:
http://hpd.de/node/9167
Demo-Website:
http://www.jetzt-reden-wir.org

Videos:
http://www.youtube.com/watch?v=WKB_etF0QSc
http://www.youtube.com/watch?v=T44kUkVpc3A

Online-Spenden sind (wie bei der Buskampagne) über helpedia möglich:
http://www.helpedia.de/spenden-aktionen/heimkinder/
Für Webmaster/Blogbetreiber: Bitte nutzen Sie die Internet-Banner zur Verlinkung der Demo-Website:
http://www.jetzt-reden-wir.org/banner/

 

DAS UNTERDRÜCKTE INTERVIEW: KARLHEINZ DESCHNER ÜBER KIRCHLICHE SEXUALMORAL

Anlässlich des kirchlichen Missbrauchsskandals führte die Deutsche-Presse-Agentur (dpa) ein Gespräch mit Karlheinz Deschner. Offensichtlich waren dessen Antworten jedoch zu pointiert, weshalb dpa plötzlich von der zugesagten Verbreitung des Interviews abrückte. Der Humanistische Pressedienst (hpd) dokumentiert, was deutschen Zeitungslesern vorenthalten wurde:
http://hpd.de/node/9114

 

ROBERT MAIER: NEUES KURATORIUMSMITGLIED DER GBS

Der Mathematiker, ehemalige Politikberater und bekennende "Hausmann" Robert Maier ist neues Kuratoriumsmitglied der gbs. Als Landesvorsitzender der Jungdemokraten NRW war er maßgeblich an den Grundsatzbeschlüssen der Jungdemokraten beteiligt, insbesondere an deren "Kirchenpapier", das eine klare Trennung von Kirche und Staat forderte und in einer "Light"-Fassung später zum FDP-Positionspapier "Freie Kirche im Freien Staat" wurde. Robert Maier wird sich in der gbs vorwiegend um die "Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland" (fowid) sowie um die Kommunikation zwischen Stiftung und Förderkreis kümmern.

Weitere Informationen zu Robert Maier wie auch zu den anderen Stiftungsmitgliedern finden Sie auf der Website der gbs in der Rubrik "Stiftung":
http://www.giordano-bruno-stiftung.de

 

ABSCHIED VOM GLAUBEN: DIE BÜCHER VON UWE LEHNERT UND REINHOLD MILLER

Es gibt mittlerweile eine beträchtliche Anzahl von Büchern, in denen ehemals gläubige Autoren ihre Befreiung von religiösen Dogmen sowie ihren Weg zu einem neuen, in sich konsistenten säkularen Weltbild schildern. Zwei Bücher ragen aus der Masse der Veröffentlichungen heraus: Uwe Lehnerts "Warum ich kein Christ sein will" und Reinhold Millers "Gott, ein Geschöpf des Menschen". Beide Autoren sind Mitglieder des gbs-Förderkreises und waren viele Jahre lang als Didaktiker tätig, was man ihren Büchern wohltuend anmerkt.

- Uwe Lehnert: Warum ich kein Christ sein will – Mein Weg vom christlichen Glauben zu einer naturalistisch-humanistischen Weltanschauung. 3. Auflage, 389 S., Teia Verlag, Berlin 2009, 19,95 €.
Uwe Lehnert war bis 2002 Professor für Bildungsinformatik an der Freien Universität Berlin. Im Jahr 2000 wurde er mit dem "Wiener-Schmidt-Wissenschaftspreis" ausgezeichnet. In seinem Buch "Warum ich kein Christ sein will" skizziert Lehnert zunächst den Stand der heutigen Naturwissenschaften, insbesondere der Kosmologie, der Quantenphysik, der Evolutionsbiologie und der Hirnforschung und fragt nach deren philosophischen und theologischen Konsequenzen.
Im zweiten Teil befasst sich der Autor mit der Lehre und Geschichte des Christentums und der Kirche und beurteilt sie im Lichte der Vernunft und heutiger wissenschaftlicher Erkenntnisse. Im letzten Teil formuliert er – von den Ergebnissen der vorangehenden Teile ausgehend – ein naturalistisch-humanistisches Lebensmodell, das (siehe die unten verlinkte Rezension auf hpd) in erstaunlicher Weise mit den Einsichten korrespondiert, die Michael Schmidt-Salomon in seinem etwa zeitgleich erschienenen Buch "Jenseits von Gut und Böse" darstellte.
Unser Fazit: Ein überaus kluges, didaktisch hervorragend gemachtes Buch, das es auch interessierten Laien ermöglicht, die zentralen Grundideen einer humanistisch-naturalistischen Weltsicht zu verstehen.
Die hpd-Rezension von Frank Navissi:
http://hpd.de/node/8967

- Reinhold Miller: Gott, ein Geschöpf des Menschen: Mein Weg vom traditionellen Glauben zur Wirklichkeit ohne Gott. 293 S., Georg Olms Verlag, Hildesheim 2008, € 19,80.
Dr. Reinhold Miller, Diplompädagoge und -theologe, Kommunikationstrainer und Supervisor, war einer DER Lehrerfortbilder in Deutschland. Seine Bücher zu pädagogisch-psychologischen Themengebieten (u.a. "Lehrer lernen", "Sich in der Schule wohlfühlen", "99 Schritte zum erfolgreichen Lehrer") erreichten eine Gesamtauflage von 200.000 Exemplaren.
In seinem Buch "Gott, ein Geschöpf des Menschen" schildert er seinen ganz persönlichen Weg vom naiv-gläubigen Jugendlichen zum engagierten katholischen Priesteranwärter, von einem mehr und mehr kirchenkritisch denkenden Theologen hin zu einem konsequenten Ungläubigen, der Frieden mit der Einsicht in die Endlichkeit des Lebens geschlossen hat.
Kaum je zuvor wurde die "Innenansicht eines Gläubigen" so präzise geschildert wie in diesem Buch. Deshalb empfehlen wir die Lektüre dieses beeindruckenden Werks nicht nur (ehemals oder noch immer) Gläubigen, sondern gerade auch Menschen, die selbst keine religiöse Sozialisation erfuhren und sich deshalb nur sehr schwer in die Lage gläubiger Menschen hineinversetzen können. Millers Buch baut eine Brücke für eine mögliche Kommunikation zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen – und eben dies ist die große Leistung des Autors.
Einen Eindruck von Autor und Buch gibt dieses Interview mit Reinhard Miller, das in der SWR2-Sendereihe "Zeitgenossen" ausgestrahlt wurde:
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/zeitgenossen/-/id=660664/nid=6...

 

"BESEN, BESEN, SEID’S GEWESEN": MAX KRUSES VORGESCHICHTE DER AUFKLÄRUNG

Max Kruse: Besen, Besen, seid's gewesen - Eine Vorgeschichte der Aufklärung. 342 S., Angelika Lenz Verlag, Neu-Isenburg 2010, € 19,90.
Dass gbs-Beirat Max Kruse nicht nur ein hervorragender Kinderbuchautor ist (u.a. "Urmel aus dem Eis". "Gut gebrüllt, Löwe", "Don Blech", "Lord Schmetterhemd"), sondern es auch versteht, Jugendlichen und Erwachsenen kulturgeschichtliche Wandlungsprozesse auf interessante Art zu vermitteln, sollte Abonnenten des gbs-Newsletters bekannt sein (siehe unsere vorangegangenen Rezensionen des schönen Hörbuchs "Im weiten Land der Zeit" oder des bemerkenswerten belletristischen Sachbuchs "Antworten aus der Zukunft").
Mit "Besen, Besen, seid’s gewesen" legt der Autor, der im kommenden Jahr seinen 90. Geburtstag feiern wird, nun eine klug komponierte "Vorgeschichte der Aufklärung" vor, die die wechselvolle Historie der Emanzipation des Geistes von Pythagoras bis Voltaire schildert. Erzählt wird diese Geschichte aus der Perspektive des extraterrestrischen "Erdmenschen-Forschers" Professor S-Urk, der seinen Studenten die Höhen und Tiefen der Kulturgeschichte (der inzwischen ausgestorbenen) Erdspezies Homo sapiens näher bringt.
Durch diesen erzählerischen Kniff gelingt es dem Autor, die großen Triumphe und bitteren Niederlagen der menschlichen Emanzipationsgeschichte aus einer ironisch-distanzierten Perspektive nachvollziehbar zu machen. Kurzum: Ein bezauberndes, konsequent aufklärerisches und dadurch auch offen religionskritisches Buch der etwas anderen Art: Ein echter Kruse eben!

Link zum Angelika Lenz Verlag (bitte auf die Rubrik "Neuerscheinungen" klicken):
http://www.lenz-verlag.de/index.htm

 

NACHGEHÖRT: "EIN ATHEISTISCHES WORT ZUM MONTAG" (DEUTSCHLANDRADIO KULTUR)

"Deutschlandradio Kultur" strahlte diese Woche ein erstaunlich offenes und engagiertes "Atheistisches Wort zum Montag" aus. Wer die Sendung, in der neben dem Präsidenten der Evangelischen Akademie Berlin, Paul Nolte, auch gbs-Sprecher Michael Schmidt-Salomon zu Wort kam, nachhören möchte, kann die entsprechende mp3-Datei unter folgendem Link herunterladen:
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/03/29/drk_20100329_1930_6...
(Sollte der Link in Ihrem Mailprogramm gebrochen sein, kopieren Sie ihn bitte vollständig in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers, die Sounddatei sollte daraufhin automatisch geladen werden…)
Weitere Informationen zur Sendung finden Sie hier:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/zeitfragen/1148865/

 

DIE NÄCHSTEN TERMINE

MÜNCHEN, Karfreitag, 2.04.2010, Start der "Religionsfreien Zone München 2010" mit der alljährlichen Karfreitagsveranstaltung mit Film und Schokobuffet. Veranstalter: Bund für Geistesfreiheit München (bfg München). Veranstaltungsort: Maxim Programmkino, Landshuter Allee 33, 80637 München. Einlass: 17.00 Uhr, Beginn: 17.30 Uhr. Die Eintrittskarte (inklusive Schokobuffet): 5 € zuzüglich 2,50 € für Filmrechte und GEMA.
Weitere Programminformationen unter:
http://www.bfg-muenchen.de/religionsfreie-Zone2010.htm

MÜNCHEN, Karfreitag, 2.04.2010, Crucifixion Party - Die Physik des Christentums: Die Antwort der Science Busters (Wissenschaftskabarett u.a. mit gbs-Beiratsmitglied Prof. Heinz Oberhummer) an die katholische Kirche. Veranstaltungsort: Münchner Lustspielhaus, Occamstrasse 8, 80802 München. Beginn: 20:30 Uhr.
Mehr Informationen unter:
http://www.sciencebusters.at/sections/aktuell/posts/207

BERLIN, Donnerstag, 15.04.10, "Jetzt reden wir!" Demo der ehemaligen Heimkinder. Beginn: 12.00 Uhr, Luisenstraße, Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor gegen 13.30 Uhr.
Website zur Demo:
http://jetzt-reden-wir.org

FRANKFURT, Freitag, 16.04.2010, "Wir zahlen alle! Wie die Kirchen sich finanzieren", Vortrag von gbs-Kurator Carsten Frerk. Veranstalter: Säkulare Humanisten (Regionalgruppe Rhein-Main der gbs). Veranstaltungsort: Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24, 60386 Frankfurt a.M., Clubraum 1. Eintritt: 6 € / red.: 3 € an der Abendkasse oder über das Internet. Beginn: 19.30 Uhr.
Weitere Informationen unter:
http://www.saekulare-humanisten.de

KÖLN, Samstag, 17.04.2010, "Den Seinen gibt’s der Herr vom Staat", Vortrag von Dr. Carsten Frerk. Veranstalter: Regionalgruppe Köln-Bonn-Düsseldorf des Förderkreises der gbs. Veranstaltungsort: "Alte Feuerwache", Melchiorstr. 3, 50670 Köln. Beginn: 18.00 Uhr
Website des Veranstalters:
http://giordanobrunostiftung.wordpress.com/

GRAZ, Montag, 26.04.2010, "Leitkultur Humanismus und Aufklärung – Eine europäische Alternative?", Vortrag von Michael Schmidt-Salomon im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Im Brennpunkt Europa". Veranstalter: Akademie Graz in Kooperation mit dem Kulturzentrum bei den Minoriten und Urania für Steiermark. Veranstaltungsort: Kulturzentrum bei den Minoriten, Mariahilferplatz 3, 8020 Graz, Österreich. Beginn: 19.30 Uhr.
Website des Veranstalters:
http://www.akademie-graz.at/programm_detail.php?id=20091210092156

OSNABRÜCK, Donnerstag, 29.04.2010, "Gottlos Glücklich" – Podiumsdiskussion mit Ralf König (gbs-Beiratsmitglied) und Michael Schmidt-Salomon im Rahmen der schwul-lesbischen Kulturtage "Gay in May". Veranstalter: Gay in May e.V. in Kooperation mit der gbs. Veranstaltungsort: Theater am Domhof, Oberes Foyer, Domhof 10/11, 49074 Osnabrück. Beginn: 19.30 Uhr.
Website des Veranstalters:
http://www.gayinmay.de/cms/

FRANKFURT, Freitag, 7.05.2010, "Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Grenzen unserer Wahrnehmung", Vortrag von Dr. Rainer Rosenzweig (Wahrnehmungspsychologe und Geschäftsführer des Hands-on-Museums turmdersinne). Veranstalter: Säkulare Humanisten (Regionalgruppe Rhein-Main der gbs). Veranstaltungsort: Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24, 60386 Frankfurt a.M., Clubraum 1. Eintritt: 6 € / red.: 3 € an der Abendkasse oder über das Internet. Beginn: 19.30 Uhr.
Weitere Informationen unter:
http://www.saekulare-humanisten.de

FELDKIRCH, Freitag, 7.05.2010, "Jenseits von Gut und Böse", Lesung von Michael Schmidt-Salomon aus seinem gleichnamigen Buch. Veranstalter: Theater am Saumarkt. Veranstaltungsort: Theater am Saumarkt, Mühletorplatz 1, 6800 Feldkirch, Österreich. Beginn 20.15 Uhr.
Website des Veranstalters:
http://www.tangenten.at/

MANNHEIM, Samstag, 8.05.2010, "Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Grenzen unserer Wahrnehmung", Vortrag von Dr. Rainer Rosenzweig. Veranstalter: Säkulare Humanisten (Regionalgruppe Rhein-Neckar des Förderkreises der gbs). Ort: Dalbergsaal, N 3, 4 in der Stadtbibliothek Mannheim, 68161 Mannheim. Beginn: 20.00 Uhr. Eintritt: 7 €, bei Voranmeldung per E-Mail: 6 €, ermäßigt: 4 €.
Website des Veranstalters:
www.saekulare-humanisten-rhein-neckar.de

MÜNCHEN, 13.-16.05.10, "Religionsfreie Zone 2010" anlässlich des Ökumenischen Kirchentags in München. Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe folgen in Bälde…


Mit freundlichen Grüßen

Das gbs-Newsletter-Team